Startseite Aktuelles

02.04.2019 - Tagung des Landesausschuss der CDU Niedersachsen

MdL Jörn Schepelmann, Timm Bußmann und Andreas Kuers















Am 02.04.19 tagte der Landesausschuss der CDU Niedersachsen in Hannover und führte die Beratungen und Beschlussfassung des Wahlaufrufs zu Europawahl durch.

Neben dem Bericht des CDU Landesvorsitzenden Bernd Althusmann stellte der niedersächsische CDU-Spitzenkandidat David McAllister Niedersachsens Zukunft in einem modernen Europa vor.

Für den CDU Bezirksverband Nordostniedersachsen nahmen Andreas Kuers , Timm Bußmann
und MdL Jörn Schepelmann teil.


 

05.04.2019 Kuers bleibt Vorsitzender der CDU



Quelle: Braunschweiger Zeitung

 


 

 

AZ-Artikel - 23.03.19: CDU nominiert Matthias Nerlich

Bürgermeister-Wahl: Klares Votum

Gifhorn.  Die CDU ist sich einig: Wenn am 26. Mai Gifhorns Bürgermeister gewählt wird, soll Amtsinhaber Matthias Nerlich erneut ins Rennen gehen. Der CDU-Stadtverband sprach sich am Freitagabend in der Scheune des Deutschen Hauses klar für Nerlich als Kandidaten aus.

57 von 60 stimmberechtigten Mitgliedern gaben bei der Wahl dem amtierenden Verwaltungschef ihre Stimme. Gifhorns Christdemokraten hoffen nun auf eine Wiederholung des Wahlsiegs aus dem Jahr 2011. Damals gewann Nerlich, der zuvor die Interessen der CDU im Landtag vertreten hat, die  Bürgermeisterwahl mit 50,4 Prozent der Stimmen. 8189 Gifhorner stimmten damals für den CDU-Politiker. SPD-Kandidat Thomas Böker schaffte es nicht auf den Chefsessel im Rathaus.

Nerlich, der am 4.September 1972 in Gifhorn geboren wurde, ist eng mit der Kommunalpolitik verbunden. Im Alter von 24 Jahren arbeitete er bereits im Leiferde Gemeinderat mit, 2001 wurde er Leiferder Bürgermeister und Mitglied des Meinerser Samtgemeinderates. Mit der Kandidatur-Entscheidung für das Bürgermeisteramt in Gifhorn legte Nerlich alle Ämter und Mandate in Leiferde und der Samtgemeinde Meinersen nieder.

Die Gegenkandidaten von Nerlich stehen bereits fest: Die Gifhorner SPD hat Gunter Wachholz als Kandidaten nominiert. Bündnis 90/Die Grünen hoffen darauf, dass bald Nicole Wockenfuß im Gifhorner Rathaus das Sagen hat. Die AfD hat Stefan Marzischewski-Drewes einstimmig zum Kandidaten gewählt. ust

Quelle: Aller-Zeitung vom 23.03.2019
Text: usr | Foto: Sebastian Preuß


 

Stadtverband Gifhorn nominiert Bürgermeisterkandidat

Der Stadtverband Gifhorn nominiert Matthias Nerlich zum Bürgermeisterkandidaten für die Wahl am 26. Mai 2019!

Nach einer mitreißenden Ansprache wurde Nerlich mit überwältigender Mehrheit gewählt.


 

IK-Artikel 14.01.2019 - Landwirte lassen in Lüben Dampf ab

Ministerin Otte-Kinast zu Gast bei der CDU


VON HOLGER BODEN
Lüben
– Die Landwirte aus dem Nordkreis, die am Dienstagabend in die Lübener Tenne gekommen waren, hatten einiges auf dem Herzen, als ihre Landwirtschaftsministerin vor ihnen am Rednerpult stand: Barbara Otte-Kinast war auf Einladung des CDU-Kreisverbandes aus Hannover angereist und versuchte, Balsam  auf diverse Wunden zu streuen. Die Stimmung in der Branche ist sichtlich gereizt.

Da sind die Preisdiktate im Einzelhandel: „Ich möchte keine Subventionen,  ich möchte von meinen Produktpreisen leben können“, sagte ein Landwirt. Ein anderer sah einen  „Verdrängungswettbewerb“ auf Kosten der kleinen Familienbetriebe. Ein Dritter schimpfte mit Blick auf ökologische  Themen auf die gesellschaftlichen Ansprüche „der Städter“.

Großen Raum der Diskussion nahm auch die Düngemittelverordnung ein, die – gerade erst novelliert – schon wieder  vor  Änderungen  steht. Die  Nitrateinträge  seien  im Dürrejahr um vier Fünftel zurückgegangen, das sage aber keiner,  monierte  ein  Zuhörer.  Der  Landvolk-Vorsitzende  Joachim  Zeidler  sah  „immer  mehr  Beeinträchtigungen  für  unsere Wirtschaftsweise“.

Brexit, Digitalisierung, Landknappheit – alles weitere Themen, die nicht vergnügungss-teuerpflichtig sind. Otte-Kinast,  selbst  Landwirtin, zeigte  viel  Verständnis  für den hörbaren Frust: Bei einer weiteren  Verschärfung  der Dünge-Regeln müsse ein Bauer  „die  Lust  verlieren“,  und solche  Vorschriften  würden auch  auf  die  Produktion durchschlagen: „Der Weizen kommt dann nicht mehr aus Niedersachsen, sondern von sonstwoher.“

Generell, so Otte-Kinast, stehe  die  Landwirtschaft  in vielen  Bereichen  „am  Scheideweg“:  Tierwohl,  Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Qualität – die Erwartungen der Verbraucher seien „beträchtlich“, an der Ladenkasse entscheide aber meist der Preis. Es gelte,  Ansprüche  und  Bezahlbarkeit miteinander in Einklang zu bringen. Die Ministerin riet dem Berufsstand zu  Selbstbewusstsein: „Die Landwirtschaft leistet  Herausragendes, sie gehört in die Mitte der Gesellschaft.“

Den rund 100 Besuchern in der Tenne  hatte  sich  zuvor auch der CDU-Bürgermeisterkandidat  Uwe  Hoppmann vorgestellt. Angesichts  der Flächenkonkurrenz  und  der damit  verbundenen  Probleme, Bauland zu schaffen, plädierte er für eine verbesserste Kommunikation  zwischen
der Stadt und den Landwirten. Mit Blick auf die Wittinger Hähnchenmast-Diskussion mahnte er landesweit gültige Leitlinien für die Errichtung solcher Anlagen an, weil sonst  beim  Bürger der Eindruck entstehe, dass Entscheidungen der Politik vor Ort „nach Sympathie“ getroffen werden. Die Ministerin nahm diesen Ball später allerdings nicht auf.

Foto: Boden
Quelle: Isenhagener Kreisblatt


 

12.03.2019: Vortragsreihe Landwirtschaft
















IK-Artikel 31.01.2019 - CDU schickt Hoppmann ins Rennen

CDU schickt Hoppmann ins Rennen
Stadtverband nominiert Glüsinger als Bürgermeisterkandidat


Wittingen
– Die Entscheidung war knapp: Der Wittinger CDU-Stadtverband hat am Dienstagabend Uwe Hoppmann zum Bürgermeisterkandidaten gekürt. Neben
dem Glüsinger hatte sich auch Christian Hinze-Riechers darum beworben, als potenzieller Nachfolger von Rathaus-Chef Karl Ridder nominiert zu werden. Hoppmann machte mit 24 zu 22 Stimmen das Rennen.



Die 47 anwesenden Parteimitglieder (von 103), die im Saal des Hotels Nöhre in einer der beiden Wahlkabinen ihr Kreuz machten (eine Stimme war am Ende ungültig), hatten die Wahl zwischen zwei Bewerbern, die beide in den letzten Jahren über die Arbeit in der Stadtpolitik ihr Profil schärfen konnten, ansonsten aber sehr verschiedene Lebensläufe mitbringen. Hinze-Riechers positionierte sich in seiner Rede vor allem als Verwaltungsfachmann mit Erfahrung als Amtsleiter und –über viele Jahre bei der Stadt Klötze – als Vertreter des Bürgermeisters. Hoppmann, der nach einer Verwaltungslehre, einem Bauingenieur-Studium und Jahren der Selbstständigkeit seit 18 Jahren bei VW-Nutzfahrzeuge beschäftigt ist, betonte seinen Willen, künftige Herausforderungen der Stadt im Zusammenspiel mit Unternehmen zu lösen und Impulse mit seinen Erfahrungen aus der Wirtschaft zu setzen. „Ich habe ein klares Bild, was in der Stadt verändert werden kann und muss“, sagte Hoppmann. Der 56-Jährige will „neue, digitale Arbeitsplätze“nach Wittingen holen und die Stadt als „Energiestandort“ aufstellen. Die OHE-Fläche sehe er als „Standort für Zukunftstechnologien“.

Beide Kandidaten hatten zudem skizziert, was sie in Bereichen wie Bauland, Hafenausbau oder Kita vorhaben, oft mit ähnlichen Zielen. Positiv äußerte Hoppmann sich zu Draisinentouren und einem Indoor-Spielplatz. Der Glüsinger ging auch auf Kritik ein, die an seiner politischen Arbeit laut geworden war und attestierte sich „Ecken und Kanten“. Vorwürfe mit Blick auf Teamfähigkeit und Führungsstil aufgreifend, meinte der 56-Jährige: „Ich bin kein Ja-Sager.“ Zur Zusammenarbeit mit dem Rathaus sagte er, die Verwaltung sehe er fast durchgehend mit sehr guten Mitarbeitern besetzt, er sehe „allein im Bauamt die Notwendigkeit zur personellen Veränderung“.

In der späteren Aussprache äußerte Peter Lindwor Sorgen um die Popularität Hoppmanns bei der Wählerschaft. Der Stadtverbandsvorsitzende Matthias Rönneberg hatte vor dem Votum betont, er finde es äußerst erfreulich, dass der Stadtverband mehr als einen Bewerber zur Wahl habe. Seine Parteifreunde rief er nach der Entscheidung auf, nun gemeinsam auf den Wahltermin am 26. Mai hinzuarbeiten und Hoppmann zu unterstützen.

Fotos: Boden
Quelle: Isenhagener Kreisblatt


 

29.01.2019 Aufstellungsversammlung in Wittingen

Uwe Hoppmann als Bürgermeisterkandidat nominiert

Gestern Abend fand die Aufstellungsversammlung zur Nominierung des Bürgermeisterkandidaten in der Stadt Wittingen statt.

Die Mitglieder des CDU Stadtverbandes wählten Uwe Hoppmann zu ihrem Bürgermeisterkandidaten.

Zu den ersten Gratulanten gehörten der Stadtverbandsvorsitzende Matthias Rönneberg und sein Stellvertreter Eckhard Meyer.

v.l.n.r. Eckhard Meyer, Uwe Hoppmann, Matthias Rönneberg

 


 

BZ-Artikel 26.01.19: Gifhorner EU-Kandidatin Lena Düpont trommelt aus Überzeugung für Europa

Gifhorner EU-Kandidatin Lena Düpont trommelt aus Überzeugung für Europa


Gifhorn. Lena Düpont wappnet sich für vier harte Monate. Die 32-Jährige aus Gifhorn ist Listenkandidatin der CDU Niedersachsen für die Europawahl am 26. Mai. Zwar hat die studierte Politologin und Redakteurin auf Platz drei hinter den CDU-Schwergewichten David McAllister und Jens Gieseke ein Mandat für Brüssel und Straßburg so gut wie sicher. Dennoch muss sich Lena Düpont mit ihrer Europa-Überzeugung in einem politischen Umfeld aus Euro-Skepsis und aufkeimendem Nationalismus behaupten.

Doch wem, wenn nicht der schlagfertigen, patenten Christdemokratin soll das gelingen? Immerhin setzte sie sich im innerparteilichen Auswahlprozess mit Selbstbewusstsein und Überzeugungskraft gegen favorisierte Konkurrenz durch, punktete mit harten Fakten in einer gewinnenden Art. Diese Ausstrahlung soll nun auch lagerübergreifend die Wähler überzeugen, ist CDU-Stadtverbandschefin Ingrid Pahlmann sicher.

Lena Düponts Europa-Affinität ist jedenfalls nicht aufgesetzt. Vor dem Abitur am Humboldt-Gymnasium ermöglichte es ihr die Gifhorner Europaschule, ein Betriebspraktikum in der tschechischen Republik zu verbringen, von dem sie noch heute schwärmt. Während ihres Politik- und Publizistikstudiums in Erlangen fand Düpont den Einstieg in die Politik und in die EU-Institutionen bei der damaligen Gifhorner Europaabgeordneten Ewa Klamt, später als Büroleiterin von Pahlmann während deren Berliner Mandats. Vor einer familienbedingten Rückkehr nach Gifhorn, wo sie zurzeit in einem Pressebüro in Teilzeit arbeitet, engagierte sich Düpont als Europareferentin beim Deutschen Reiseverband: "Da habe ich die EU-Institutionen auch mal von außen kennengelernt."

In ihrem Wahlkampf setzt die Newcomerin auf soziale Netzwerke - zwangsläufig. "Am besten funktionieren zwar die Gespräche vor Ort", weiß Düpont. Nur ist ihr Wahlkreis mit acht nordostniedersächsischen CDU-Kreisverbänden für eine persönliche Betreuung realistisch betrachtet viel zu groß. Doch vor dem Problem stehen Bewerber aller Parteien. Düponts Kalender ist für April und Mai schon heute ausgebucht, aktuell freut sie sich: "Noch ist Zeit für ein paar kleinere Veranstaltungen in einzelnen Ortsvereinen. Da kann ich aus meiner Zeit in Brüssel berichten."

Große Plakatkampagnen sind von Düpont nicht zu erwarten. Einerseits ist die Europawahl keine Personenwahl. Düpont: "Köpfe allein bringen es auch nicht." Andererseits müsste sie solche Kampagnen selbst bezahlen. "Ja, der Wahlkampf kostet mich eine Menge", sagt sie. Ein Kernteam von drei Personen unterstützt sie ehrenamtlich.

Und was ist Lena Düponts Botschaft für Europa? Sie setzt auf die große europäische Idee: "In welcher Union wollen wir leben?" Die EU müsse sich gegenüber globalen Mächten wie den USA und China behaupten. "Allein könnten wir ihnen schon zahlenmäßig nicht entgegentreten", sagt Düpont. Wichtig sei, sich über die EU zu streiten, ohne gleich mit dem Austritt zu drohen: "Es läuft nicht alles richtig, aber ein Austritt spaltet nicht nur die EU, sondern auch den betreffenden Mitgliedsstaat selbst", beschreibt Düpont die Erfahrung, die Großbritannien gemacht hat.

Das europäische Leitmotiv der Einheit in Vielfalt überzeugt Düpont nach wie vor. Das bedeutet: Konzentration auf die großen Themen. "Über Industrie, Umwelt und Landwirtschaft müssen wir uns austauschen, wie es besser geht. Künftig auch über Verteidigung." Bei solchen Kernthemen müsse Europa schneller und besser werden. In Randbereichen dagegen müsse sich die EU nicht mit Details befassen. Was als Regelungswut aufgefasst werden könne, sei entbehrlich. Und: "Wir in Deutschland müssen nicht auf jede Richtlinie noch einen draufsetzen."


Quelle: Braunschweiger Zeitung
Text/Foto:
Christian Franz


 

 

AZ-Artikel 23.01.19: Lena Düpont kandidiert für die Europawahl

Aus Leidenschaft: Lena Düpont kandidiert für die Europawahl
CDU-Kandidatin aus Gifhorn hat gute Chancen ins Parlament einzuziehen
 
Gifhorn. Sie brennt für Europa, schon seit ihrer Schulzeit. Und Lena Düpont (32) hat auf Listenplatz 3 gute Chancen, als Gifhornerin für die CDU nach der Wahl am 26. Mai in das Europaparlament einzuziehen. Mit einer Menge Europa-Erfahrung im Gepäck, sowohl aus politischer Sicht als auch aus ihrer Erfahrung als Europareferentin des Deutschen Reiseverbands.

Die Europäische Union, das ist für Lena Düpont weniger die Debatte um ein genormtes Kännchen für Olivenöl auf allen Restauranttischen als vielmehr das An-einem-Strang-Ziehen bei Themen, die vor Ländergrenzen nicht Halt machen: „Landwirtschaft, Umweltschutz, innere und äußere Sicherheit.“

Was sie will? „Stärker kommunizieren, welche Vorteile wir von der Europäischen Union haben. Die EU hat uns mehr als 70 Jahre Frieden, Freiheit und Wohlstand gebracht.“

Außerdem Reisefreiheit. Eine gemeinsame Währung. Und, nicht zu vergessen, mit 500 Millionen Bewohnern einen ernst zu nehmenden Gesprächspartner für Weltmächte wie Russland, China oder die USA, auch was Handelsabkommen angeht.

Und auch in Gifhorn werden die Vorteile der EU sichtbar, darauf weist die CDU-Stadtverbandsvorsitzende Ingrid Pahlmann hin: „Fördergelder sind in den Bau der Stadthalle geflossen, Schul-Austauschprojekte werden von der EU finanziert.“

Lena Düpont ist überzeugt, dass es sich lohnt, sich für ein einiges, freies Europa einzusetzen. Und sie ist überzeugt, dass dieser Einsatz nötig ist. „Die Union befindet sich in einer politischen Krise, es steht viel auf dem Spiel.“ Nicht weniger als die Zukunft, davon ist die studierte Politikwissenschaftlerin und Publizistin überzeugt, für die es um die Kernfrage geht: „In welchem Europa wollen wir leben?“ Sei es für sie selbstverständlich, grenzenlos reisen zu können durch ein Europa, in dem die Menschen- und Grundrechte gelten, wünsche sie sich, „dass auch meine Tochter in einem freien, einigen Europa aufwächst“.

Damit das so ist, trommeln sie und die CDU-Stadtverbandsvorsitzende Ingrid Pahlmann für eine hohe Wahlbeteiligung.

Ingrid Pahlmann: „Der Brexit ist gerade ein gutes Beispiel, dass nichts besser wird, wenn man sich einer Wahl verweigert“ – dort hatte sich mancher Brite nach dem Ausgang des Referendums geärgert, nicht zur Wahl gegangen zu sein.

Quelle: Aller-Zeitung vom 23.01.2019
Text: Christina Rudert


 

AZ-Artikel 17.01.19: 100 Gäste beim Grünkohlessen

Gifhorn. Grünkohlessen mit dem CDU-Kreisverband ist guter Brauch in Gifhorn. Jetzt war es wieder so weit. Das Schlemmen verbanden die Christdemokraten mit dem Auftakt zur Vortragsreihe Wirtschaft. Gastrednerin war Landtagsabgeordnete Mareike Wulf.

Kreisverbandsvorsitzender Andreas Kuers freute sich, dass gut 100 Gäste der Einladung am Dienstag in die Scheune des Deutschen Hauses gefolgt waren. „Wir wollen uns heute mit dem Thema Wirtschaft beschäftigen“, sagte er. Dafür war Mareike Wulf als stellvertretende Vorsitzende sowie Bildungs- und Frauenpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion aus Hannover gekommen.

Zunächst sprachen Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich, der Celler Landtagsabgeordnete Jörn Schepelmann sowie Lena Düpont. Die 32-jährige CDU-Europawahlkandidatin erklärte, warum sie antritt: „Ich habe nur profitiert von Europa.“ Die EU sei ein Garant für Frieden, Freiheit und Wohlstand. Sie wolle das Feld nicht europafeindlichen Nationalisten überlassen, so die Gifhornerin.

Ähnliche Gründe führten 2017 dazu, dass Mareike Wulf mit der Landtagswahl den Einstieg in die Politik wagte. Die Hannoveranerin, Jahrgang 1979, glaubte lange, dass „unsere Welt immer friedlicher und freier wird“. Doch 2015 und 2016 zeigte sich mit Brexit-Votum, Donald Trumps Wahl zum US-Präsidenten, autoritärem Umschwung in der Türkei und „zweistelligen Wahlergebnissen für Populisten“ in Deutschland das Frieden und Freiheit keineswegs Selbstläufer sind. Für Wulf war klar, dass „ich die demokratischen Kräfte unterstützen möchte. Und wenn dennoch alles den Bach runtergeht, möchte ich wenigstens auf der richtigen Seite gestanden haben.“

Quelle: Aller-Zeitung vom 17.01.2019
Bild und Text: Ron Niebuhr


 

Weitere Beiträge...

  1. 19.01.19: Klausurtagung Walsrode
  2. 15.01.2019: Grünkohlessen mit Mareike Wulf
  3. Grußwort der EU-Parlamentskandidatin Lena Düpont
  4. AZ-Artikel - 17.12.18: Minister Bernd Althusmann lobt Kreativität und Kundennähe
  5. 31. CDU Bundesparteitag in Hamburg vom 06.12. bis 08.12.2018
  6. GR-Artikel - 05.12.18: Das Versprechen lautet: Lena Düpont auf sehr gutem Listenplatz
  7. 03-12-18: Pressebericht - Lena Düpont sichert sich sehr guten aussichtsreichen Listenplatz für die Europawahl
  8. GR-Artikel - 29.11.18: Das Versprechen lautet: Neue CDU, alte Stärke
  9. 30.11.18 - Liveübertragung Regionalkonferenz
  10. IK-Artikel - 29.11.18 - Kampf gegen Cyberkriminalität
  11. GR-Artikel - 27.11.18: Lechner erklärt das Polizeigesetz
  12. 27.11.18 - Der Landtagsabgeordnete Sebastian Lechner zu Besuch in Gifhorn
  13. 13.11.18 - Pressemitteilung
  14. AZ-Artikel - 03.11.18: Ingrid Pahlmann führt jetzt den CDU-Stadtverband an
  15. AZ-Artikel - 16.10.18: Uwe Schünemann: „Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit“
  16. 15.10.18 - Uwe Schünemann MdL zu Besuch in Gifhorn
  17. AZ-Artikel - 02.10.18: CDU-Senioren bestätigen Klaus Schindler im Amt
  18. 10.09.2018 - CDU Landesparteitag in Braunschweig
  19. 04.09.18 - Pressemitteilung des CDU Kreisverband Gifhorn
  20. BZ-Artikel - 04.09.18 - CDU-Bezirk wählt Lena Düpont
  21. CDU-Stadtverbandsvorstand Wittingen
  22. IK-Artikel - 27.08.18 - Schnelles Netz und das Auto
  23. BZ-Artikel - 25.08.18 - Althusmann setzt auf schnelles Internet
  24. AZ-Artikel - 27-08-18: Ministerblick auf die Region
  25. BZ-Artikel - 20.08.18 - Kai Seefried
  26. AZ-Artikel - 01-06-18: Ehrenurkunde für 25 Jahre in der CDU
  27. AZ-Artikel - 04-06-18: Vorabentscheid an Kicker und Playstation
  28. BZ-Artikel 28.04.18: CDU will bei Wahlen wieder gewinnen
  29. 20.02.2018 - Berichterstattung Grünkohlessen
  30. 22.11.17 - Koalitionsvereinbarung Niedersachsen
  31. 15.11.17 - AZ-Bericht Kreisparteitag
  32. Abschied aus dem Deutschen Bundestag
  33. AZ-Artikel 10.09.2017: Landwirtschaftsexpertin besucht Kartoffelhof
  34. Danke für die Unterstützung - 27.09.2017
  35. 05. September - Mike Mohring zu Gast bei „Ingrid Pahlmann trifft…“
  36. Dankeschön an alle Wahlhelfer - 21.08.2017
  37. Landtagspräsident Bernd Busemann in Gifhorn
  38. Ingrid Pahlmann (MdB) trifft Editha Lorberg (MdL) die Aussiedlerbeauftragte der CDU Landtagsfraktionen
  39. Neuer Vorstand des Ortsverbandes Hankensbüttel
  40. Besuch Enak Ferlemann - 07.08.17
  41. Ingrid Pahlmann - Unsere Kandidatin für den Wahlkreis Gifhorn-Peine
  42. Besuch Lorenz Snackworld - 25.07.17
  43. Umfrage - "Von Senioren für Senioren"
  44. „Mehr Engagement bei VW“
  45. Spitzenkandidat für Landtagswahl in Gifhorn
  46. Kampfansage an Rot-Grün: Landeschef Bernd Althusmann beim CDU-Kreisverband
  47. 13.03.2017 - Kandidaten für Landtagswahl komplett
  48. 20.02.2017 - Deftiges Grünkohlessen in Wahrenholz
  49. 18.11.16 - Gewählt: Kilian Sartor ist neuer Vorsitzender des CDU-Stadtverbands in Gifhorn
  50. Julia Klöckner in Gifhorn
  51. Ortsverband Ribbesbüttel - Pressemitteilung
  52. PAZ-Bericht: Pahlmann (CDU) tritt wieder zur Wahl an
  53. PAZ-Bericht: Ingrid Pahlmann tritt zum zweiten Mal an
  54. Ingrid Pahlmann für die Bundestagswahl 2017 bestätigt!
  55. CDU im Landkreis Gifhorn
  56. Spende für die Kindertagesstätte „DRACHENBURG“.
  57. Kommunalwahl 2016 - KANDIDATEN KREISTAG
  58. Kommunalwahlprogramm 2016 für den LK Gifhorn - LEITLINIEN
  59. 01. Juli - CDU feiert sich in Wahlkampflaune
  60. Ingrid Pahlmann MdB als Kandidatin für den Wahlbereich Gifhorn zur Bundestagwahl 2017 benannt!
  61. Alexander Jankowski - unser Bürgermeisterkandidat für die Samtgemeinde Papenteich!
  62. Canvassing in der Gifhorner Fußgängerzone
  63. CDU-Stadtverband kürt Kandidaten
  64. Mitgliederversammlung der Senioren Union der CDU am 21. April 2016
  65. Generationswechsel in der CDU-Ribbesbüttel
  66. AZ-Bericht: Jankowski will Bürgermeister werden
  67. Kandidaten für die Wahl des Kreistages im LK Gifhorn
  68. AZ-Bericht: Grünkohl-Essen: CDU begrüßt 140 Teilnehmer
  69. Traditionelles Grünkohlessen in Groß Oesingen.
  70. Informationsveranstaltung zum Thema "Flüchtlingssituation im Landkreis Gifhorn"
  71. AZ-Artikel: CDU-Stadtverband ehrt treue Mitglieder
  72. Staatssekretär Laumann in Gifhorn
  73. Fotos der Veranstaltung
  74. Teves-Arbeitsplätze erhalten
  75. Generalsekretär der CDU zu Gast
  76. Gericht erklärt Bürgermeisterwahl für gültig
  77. Aktiv-Heft der Senioren Union
  78. Info-Abend zum Wolf in Wahrenholz
  79. Jahreshauptversammlung in Müden
  80. Bundesministerin Wanka in Gifhorn
  81. Hoher Besuch bei der CDU - Bundesministerin Wanka informierte Bezirksverband Nordostniedersachsen
  82. CDU-Kreisparteitag
  83. Deftige Kost - Grünkohlessen der CDU
  84. Neumitgliederfrühstück in der CDU-Kreisgeschäftsstelle
  85. Dr. Andreas Ebel im Gespräch mit Bürgern
  86. Die Gemeinschaft der Senioren/innen des CDU- Kreisverbandes Peine zu Gast bei der Gifhorner Senioren Union
  87. CDU-Ortsverein Didderse feiert 40. Geburtstag
  88. CDU will Kreistagsmehrheit zurückerobern
  89. Dr. Andreas Ebel ist neuer Landrat
  90. CDU stärkste Kraft bei Europawahl
  91. Stimmenfang für den Landratskandidaten
  92. Wolfgang Schäuble in Gifhorn
  93. Diskussion mit Staatssekretär Ferlemann
  94. Grill- und Hoffest mit den CDU-Kanidaten
  95. Ebel setzt auf Teamwork
  96. Busemann: Schule ist Standortvorteil fürs Dorf
  97. Junge Leute für die Politik gewinnen
  98. Helmut Schulz gewinnt Skatturnier der CDU
  99. Torsten Kolbe übernimmt Führung
  100. Votum für Andreas Ebel und René Weber
© CDU Kreisverband Gifhorn